Indian Nation’s Maine Coon
Die Geschichte über die Herkunft der Maine Coon
Sie wollen mehr über meine Rasse wissen?....Schön!....Dann werde ich Ihnen mal ein bischen erzählen: Unser Ursprung liegt bei den “ Shags “, so nannten die Bewohner von Maine ihre zotteligen Bauernhofkatzen.Da auf
Bauernhöfen bekanntlich nur die stärksten und gesündesten Tiere überleben,wurde daraus irgendwann (erste Erwähnung so gegen 1850) die Anfänge der geziehlten Zucht.  Um den Namen “ Maine Coon” ranken sich einige Legenden.  Einige Menschen meinen er kommt von “Coon”,was die Kurzform  von “Raccoon” ist und “Waschbär” bedeutet,allerdings haben wir  überhaupt keine familiären Verbindungen zu diesen Tieren.  Andererseits kann man nicht abstreiten,das unser wuscheliger  Pelz und der buschige Schwanz für das heranziehen des  Namensvetters verantwortlich sein kann.  Andere dagegen sagen,der verwegene Seefahrer Kapitän Coon,  der gemeinsam mit langhaarigen Katzen um die Welt gesegelt ist,
 sei unser Namensgeber.Er nahm einige seiner Katzen mit auf Landgang,dadurch wurden die Gene weitergegeben und  alle halblanghaarigen Nachkommen hießen “Coon’s Katzen”.  Klingt irgendwie schön,aber welche stimmt?       Dieses Geheimnis ist noch nicht gelöst!  Wir werden auch “charmante Riesen “ genannt.Sowas schmeichelt!  Allerdings finde ich den Begriff “Gentle Giants” VIEL schöner.  So beeindruckend unser Äußeres sein mag,so angenehm und freundlich ist auch unser Wesen.  Wir lieben die Nähe zu den Menschen,nicht nur weil Ihr die Dosen öffnen könnt,sondern weil uns das Schmusen  und das Spielen wichtig ist.  Kleine Zweibeiner (Kinder) werden von uns genauso schnell liebgewonnen wie andere Tiere.Wir lieben es in  Geselligkeit zu sein,weil wir selber gerne toben und verrückte Sachen machen.  Sollten Sie sich entschließen,eine von uns Maine Coons ins Haus zu holen,dann denken Sie in XL!  Wir werden groß und schwer also muß die Katzentoilette,der Kratzbaum und die Transportbox zu uns passen.  Bei der Fellpflege brauchen wir kaum Hilfe. Anders als bei den Persern,können wir unser langes Fell fast Knotenfrei  halten. Allerdings mögen wir es auch gerne mal entlastet zu werden und lassen uns bürsten.  Jetzt noch etwas ganz wichtiges:Vermeiden Sie das EXTREME !!  Wir sind zwar groß und schwer und eine Maine Coon,die um die 10 kg wiegt,ist keine Seltenheit,aber ein hohes  Gewicht birgt auch Gefahr! Wie die HÜFTGELENKSDYSPLASIE (eigentlich von den Schäferhunden bekannt) .    Wer normalgewichtig ist lebt eben gesünder und länger.